Knochenaufbau

Durch Parodontitis oder längere Zahnlosigkeit kann es zu einem Abbau des sogenannten „Aveolarkamms“ kommen. Dieser trägt im Normalfall unsere Zähne; ist dieser Knochen aber zu sehr zurückgebildet, ist vor dem Setzen von Implantaten eine Knochenaufbau-Behandlung erforderlich.

Auch in diesem Fall bieten wir bestmögliche
Beratung und effiziente Behandlungsmethoden an:

 

•  Der Knochenaufbau mit körpereigenem Knochenmaterial hat sich in unzähligen Fällen bewährt.

•  Der „Sinuslift“ betrifft die Backenzähne des Oberkiefers. Bei diesem Verfahren wird kein Knochen oder Knochenersatzmaterial aufgetragen, sondern der knöcherne Boden der Kieferhöhle wird quasi von innen verdickt.  

•  Bei größerem Knochenbedarf wird mit körperfremdem Knochenmaterial gearbeitet, welches mit Hilfe von CAD/CAM-Technologie extrem präzise aus einem Block herausgefräst und Ihnen eingesetzt wird.

•  Nur wenige Spezialisten beherrschen die „Beckenkammtransplantation“, bei der dem Beckenknochen ein Stück entnommen und für den Knochenaufbau am Kiefer verwendet wird.